Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l.) und Oppositionsführer Andreas Stoch (SPD) Foto: dpa/Marijan Murat

Der Ministerpräsident und seine Grünen rechtfertigen die „Notbremse“ und werden schulpolitisch aktiv. Der Verband Bildung und Erziehung sagt: Kultusministerin Eisenmann ist untergetaucht.

Stuttgart - Baden-Württembergs Schüler sollen nach Ostern wieder in die Klassenzimmer zurückkehren können, wenn sie und ihre Lehrer sich mindestens zweimal pro Woche testen lassen. Dies kündigte Ministerpräsident Winfried Kretschmann an: „Wir brauchen eine hohe Teilnahmequote“, sagte er in einer Landtagsdebatte über die jüngsten Bund-Länder-Beschlüsse zur Pandemie. Er erwägt auch eine Testpflicht: „Das loten wir rechtlich aus.“ Alle Klassenstufen sollten so zumindest die Chance auf Wechselunterricht erhalten, so der Grünen-Politiker. Er werde sich deswegen in der kommenden Woche mit Eltern und Schulen in Verbindung setzen.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: