Baden-Württembergs Landtag wurde zuletzt von Präsidentin Muhterem Aras (Grüne) und ihrer Stellvertreterin Sabine Kurtz (CDU) repräsentiert. Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Fraktionschef Andreas Stoch hält einen Stellvertreter für zu wenig. Die AfD war 2016 allerdings mit Hilfe der SPD ausgebootet worden. Nun würde die SPD profitieren.

Stuttgart - Die SPD-Fraktion will die Zahl der stellvertretenden Präsidenten im neuen Landtag von einem auf zwei Posten erhöhen. „Wir brauchen in der neuen Legislaturperiode mindestens einen zweiten Vizepräsidenten“, sagte Fraktionschef Andreas Stoch unserer Zeitung: „Dies ist zum Funktionieren eines ordnungsgemäßen Sitzungsbetriebs sinnvoll und notwendig.“ Das hätten die vergangenen fünf Jahre gezeigt, in denen es nur einen Vizeposten gab.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: