Daumen hoch für die Aktion des RBK. Dieser VfB-Fan wurde unter Aufsicht von Präsident Claus Vogt (links) geimpft. Foto: VfB Stuttgart (z)

Mobile Impfteams des Robert-Bosch-Krankenhauses (RBK) und die städtische „Spritz-Tour“ waren am Samstag an der Mercedes-Benz-Arena im Einsatz.

Bad Cannstatt - Die Ankündigung des VfB Stuttgart zur Impfaktion durch die Mobilen Impfteams des RBK beim Testspiel des VfB gegen den FC Barcelona in der Mercedes-Benz Arena hatte vor allem in den sozialen Medien sofort Zuspruch gefunden. Mehr als 1000 Mal wurde der Beitrag bei facebook geliked und zigmal geteilt – „super Idee“, „sehr gute Aktion“ oder „spontan immer am besten“ lauteten die überwiegend zustimmenden Kommentare.

Erwartungsgemäß hoch war am Samstag die Beteiligung impfwilliger Fußballfans: Circa 250 Fußballfans nutzten das Angebot und suchten die Impfteams des RBK, die an diesem Tag von den Malteser Hilfsdiensten Stuttgart und Neckar-Alb unterstützt worden sind, rund um das Stadion auf – auch die Impfbusse der SSB und des Landkreises Esslingen hatte im Rahmen der „Spritz-Tour“ auf dem Parkplatz Halt gemacht.

Impfungen noch schneller voranbringen

Über das Ergebnis der Impfaktion beim ausverkauften Fußball-Event – 25 000 Anhänger durften in das Stadion – zeigt sich Professor Mark Dominik Alscher, Medizinischer Geschäftsführer des RBK, sehr erfreut: „Die Impfaktion an der Mercedes-Benz Arena mit dem VfB Stuttgart als Partner war ein großer Erfolg und auch ein guter Weg, wie wir ganz viele Menschen erreichen konnten. Kamen die Menschen noch vor ein paar Wochen zur Impfung in die Impfzentren oder zum Hausarzt, müssen die Impfungen jetzt niedrigschwellig zu den Menschen kommen – ohne Terminvergabe, direkt und unkompliziert. Mit lebensweltnahen Aktionen wie dieser wollen wir die Impfungen noch schneller voranbringen.“

Auch VfB-Präsident Claus Vogt lobt das Gemeinschaftsprojekt: „Ich bedanke mich ganz herzlich bei allen, die diese Impfaktion realisiert haben sowie bei allen, die zum persönlichen Gesundheitsschutz ein Zeichen gelebter Solidarität mit unseren Mitmenschen gezeigt haben. Als VfB Stuttgart werden wir uns auch weiterhin für die Gesundheit der Menschen einsetzen“.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: