Bleibt es bei nur einem Paket mit Secondhandkleidung? Foto: dpa/Oliver Berg

Gebrauchte Kleidung zu kaufen, kann umweltschonend sein – vorausgesetzt, die Kunden überdenken ihr Kaufverhalten generell, kommentiert Florian Dürr.

Stuttgart - Wer früher an ein Secondhand-Modegeschäft dachte, hatte schnell den muffigen Geruch von ausgelatschten Schuhen und alten Socken in der Nase. Secondhand war out – vor allem bei den Jüngeren. Inzwischen hat sich diese Sichtweise verändert. Mode aus zweiter Hand ist plötzlich hip, cool, umweltfreundlich. Und gerade die Jüngeren haben dem Trend mit Klimabewegungen wie Fridays for Future noch einmal mächtig Auftrieb verschafft. Nun ist es sogar so weit, dass große Mode-Player wie Zalando oder H&M auf den Second-Hand-Zug aufgesprungen sind. Aus dem muffig klingenden Begriff „gebrauchte Kleidung“ wurde „Pre-Owned“ oder „Second Love“.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: