Jetzt ziemlich beste Freunde? Scheich Mohamed bin Zayed al-Nahyan, Präsident der Vereinigten Arabischen Emirate, begrüßt Bundeskanzler Olaf Scholz. Foto: AFP/Regierung Vereinigte Arabische Emirate

Der Kanzler fädelt in den Emiraten, Katar und Saudi-Arabien Energiegeschäfte ein und erntet Kritik. Warum sie zu kurz greift, schreibt StN-Chefredakteur Christoph Reisinger.

Leider hat die Linke Recht: Um das Ausbleiben russischer Energieträger auszugleichen, hat Bundeskanzler Olaf Scholz auf seiner Reise durch die Golf-Monarchien Geschäfte „mit blutigen Diktatoren“ eingefädelt. Das ist mehr als ein Schönheitsfehler. Besonders im Fall Saudi-Arabiens – schließlich bilden die islamistische Staatsideologie, Geld und Attentäter aus diesem Land in weiten Teilen der Welt ein Fundament des dschihadistischen Terrorismus.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 7,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
29,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: