Autohersteller und Händler müssen den Kohlendioxid-Ausstoß ihrer Autos in der Werbung mit veralteten Messwerten angeben. Foto: imago/Christian Ohde Foto:  

Weil die Bundesregierung eine EU-Verordnung nicht in deutsches Recht umsetzt, müssen Autohersteller und Händler mit unrealistisch niedrigen CO2-Emissionswerten werben. Das wirkt sich auch auf die Kfz-Steuer aus.

Stuttgart - Wolfgang Stengert mochte seinen Diesel. Es war ein VW Golf TDI. Vor Kurzem hat Stengert den Wagen verkauft. Er befürchtete, wegen eines drohenden Fahrverbots mit dem Euro-5-Diesel nicht mehr seine Töchter in Stuttgart besuchen zu können. Stengert hat dann wieder einen Golf gekauft, dieses Mal einen Benziner. Weil er sich als umweltbewusster Mensch begreift, achtet Stengert auf den CO2-Ausstoß. „110 Gramm pro Kilometer“ steht in dem Prospekt des Autohauses. Das ist in etwa so viel wie bei seinem Diesel, Stengert war deshalb zufrieden.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Sommerangebot

Doppelter Probezeitraum bis zum 12.09.2022*

Probeabo Basis
0,00 €
8 statt 4 Wochen kostenlos testen.
  • Zugriff auf alle Artikel von cannstatter‑zeitung.de
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Jederzeit kündbar
*Angebot gilt nur für Neukunden
Jetzt kostenlos testen
Jahreasbo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: