Nur einer kam durch: Reinhard Löffler (rechts) schaffte es in den Landtag. Susanne Eisenmann, Ruth Schagemann und Roland Schmid müssen draußen bleiben. Foto: Lichtgut/Christoph Schmidt

Nach der Landtagswahl plädiert die Stuttgarter CDU für einen Neuanfang im Land. Der Parteivorsitzende Stefan Kaufmann verweist auf die Verantwortung des Spitzenpersonals für die Wahlniederlage.

Stuttgart - Der CDU-Kreisvorsitzende Stefan Kaufmann nahm schon am Wahlabend kein Blatt vor den Mund: Das „befürchtete Debakel“ für die Union sei eingetreten, so Kaufmann, es handele sich um eine „Niederlage mit Ansage“. Neben den bundespolitischen Ursachen – Stichwort Maskenaffäre – nahm der Bundestagsabgeordnete auch das Personaltableau der Landespartei und insbesondere die Spitzenkandidatin und Kultusministerin Susanne Eisenmann in den Blick, die im Wahlkreis Stuttgart II mit einem Ergebnis von 21, 7 Prozent nicht nur weit hinter ihrem grünen Konkurrenten, Verkehrsminister Winfried Hermann (39,8 Prozent), zurücklag, sondern noch hinter das Ergebnis ihrer Vorgängerin als CDU-Bewerberin, Stefanie Schorn, zurückfiel.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: