Vergangene Woche wurde der Interimscontainer für die Waldkita auf dem Gelände der SportKultur aufgebaut.Vergangene Woche wurde der Interimscontainer für die Waldkita auf dem Gelände der SportKultur aufgebaut. Foto: Mathias Kuhn

Die wichtige Voraussetzung für den Start der Waldkita Naturstrolche Rohracker steht: der Interimscontainer auf dem Gelände der SportKultur Stuttgart.

Rohracker - Er ist blau, hat zwei Fenster und steht seit wenigen Tagen auf der Grünfläche des Tennisplatzes der SportKultur Stuttgart im Bußbachtal: der Interimscontainer für die Waldkita „Naturstrolche“. Die meiste Zeit werden die jungen Forscher zwar im nahen Wald verbringen, der schmucke Bürocontainer soll den jungen Waldstrolchen und ihren ErzieherInnen aber als warme Schutzhütte sowie als gemeinsamer Treffpunkt am Morgen dienen – und zwar solange, bis die Räume im Obergeschoss des Tennisheims kitagerecht umgebaut sind. „Die Pläne für den Umbau sind schon ausgearbeitet, die Vorgaben der Behörden weitgehend erfüllt und beim Baurechtsamt eingereicht. Bis zum nächsten Schritt und dann dem Umbaubeginn müssen wir aber noch darauf warten, dass einige Unterlagen über die Statik des Hauses digitalisiert werden“, sagt Vereinsvorstand Karin Nehls.

Schnelle Lösung

Damit sich der Start der neuen Waldkita nicht noch weiter verzögert, haben sich die Verantwortlichen für diese Interims-Lösung mit dem Container entschieden und mit Spannung, sowie ein wenig Sorge dem Aufstellungstermin entgegengefiebert. Denn der Bürocontainer musste mit einem breiten Schwerlastwagen auf das Gelände transportiert werden. Während der ersten Vorortbesichtigung des Transportunternehmens wurde schnell klar: In den engen Gassen im Ortskern wäre das Fahrzeug an einigen Stellen angeeckt. Deswegen durfte der Mehrtonner ausnahmsweise über den befestigten Wald- und Feldweg im Bußbachtal aufs Sportgelände der SportKultur rollen. Millimeterarbeit an vielen Stellen, vor allem die letzten Meter aufs Gelände kosteten Nerven. „Hier saß ein Profi hinter dem Steuer“, war auch Anton Mayer von der SportKultur Stuttgart, der mit Rolf Glemser für die Vereinsimmobilien verantwortlich ist, sichtbar beeindruckt.

Kita-Start im Juni

Die Interimsbehausung steht auch für den Startschuss des von Rohracker Eltern initiierten Projekts. Weil im Stadtteil Kita-Betreuungsplätze fehlen, haben junge Eltern den Verein Naturstrolche gegründet. Ihr gemeinsames Ziel: Sie wollen eine Waldkita etablieren. „Seit 1. Mai haben wir jetzt unsere pädagogische Leitung beschäftigt“, sagt Nehls. Auch auf dem Gartengrundstück, auf dem die Naturstrolche sich tagsüber überwiegend aufhalten werden, hat sich einiges getan. Gemeinsam haben die Eltern das Gelände hergerichtet. Bäume und Büsche wurde gehäckselt und ein Sitzkreis aus Bäumen hergerichtet. „Am 1. April beginnen wir mit dem Kita-Betrieb“, sagt Nehls. Zur Eingewöhnung wird die Kita zunächst mit nur fünf Kindern beginnen. Sukzessive wird die Anzahl dann im Laufe der Wochen erhöht werden. Der Bedarf an Betreuungsplätzen ist hoch. Durch den verspäteten Start der Kita – er war ursprünglich für vergangenen Herbst geplant – sind dem Verein allerdings vor allem ältere Naturstrolche abgesprungen. „Deswegen haben wir vor allem für Kinder ab vier Jahren noch einige Plätze frei“, sagt Nehls. Zudem dürfen sich auch noch Schulabgänger oder Jugendliche melden, die als Praktikantin oder Praktikant Einblicke und vielleicht später auch einen Ausbildungsplatz bei den Naturstrolchen erhalten wollen.

Infos über Plätze oder Jobangebote: www.waldkindergarten-naturstrolche.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: