Ein Bundeswehrsoldat im Auslandseinsatz Foto: dpa/Michael Kappeler

Eigentlich sollte der Wehretat stetig steigen. Doch die Corona-Krise stellt das infrage - ebenso wie die Nato-Ausgabenquote. Denn der kommt Deutschland nun plötzlich deutlich näher, aber nur weil die Wirtschaft einbricht

Berlin - Damit bei der Bundeswehr endlich alles Gerät schwimmt, rollt, fliegt und schießt, soll es in den kommenden Jahren nach den Vorstellungen von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) stetig mehr Geld für die Truppe geben. Durch die Corona-Krise brechen allerdings die deutsche Wirtschaft und somit auch die Steuereinnahmen in diesem Jahr massiv ein. Gleichzeitig gibt die Bundesregierung das Geld mit vollen Händen aus, um die Folgen der Pandemie für Bürger und Unternehmen abzumildern. Somit steht nicht nur der Wachstumskurs im Verteidigungsbudget infrage, auch am Ausgabenziel der Nato wachsen die Zweifel.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Sommerangebot

Doppelter Probezeitraum bis zum 12.09.2022*

Probeabo Basis
0,00 €
8 statt 4 Wochen kostenlos testen.
  • Zugriff auf alle Artikel von cannstatter‑zeitung.de
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Jederzeit kündbar
*Angebot gilt nur für Neukunden
Jetzt kostenlos testen
Jahreasbo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: