In vielen Unternehmen der Metallindustrie stehen nicht nur die Maschinen still – wegen fehlender Liquidität wird es auch finanziell für immer mehr Firmen eng Foto: dpa/Bernd Thissen

Die IG Metall erwartet mehr wirtschaftliche Impulse von der Bundesregierung. Liquiditätshilfen seien richtig, würden aber keine Nachfrage schaffen. Eine gewerkschaftsinterne Erhebung deckt große Engpässe beim Eigenkapital in jedem vierten Unternehmen auf.

Frankfurt/Stuttgart - Die Corona-Krise schlägt eine Schneise in die Metall- und Elektroindustrie. Nach Ansicht der IG Metall führt daher neben Liquiditätshilfen mittelfristig an einem Konjunkturprogramm kein Weg vorbei. Es müsse „so zugeschnitten sein, dass zum Ende der Krise Wachstumsimpulse gesetzt werden und die ökologische Transformation vorangebracht wird“, fordert ihr Chef Jörg Hofmann. Baden-Württembergs Bezirksleiter Roman Zitzelsberger ergänzt: „Liquiditätssicherung ist wichtig, schafft aber noch keine Nachfrage.“ Konkret mahnt er ein Sofortprogramm für klimagerechte Produktionsanlagen an sowie ein Förderprogramm, mit dem veraltete, besonders klimaschädliche Autos von der Straße kommen. „Die Stoßrichtung lautet, CO2-Einsparungen im Verkehr zu realisieren.“

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: