Weit und breit kein Mensch zu sehen: ein Farmroboter bei der Arbeit. Foto:  

Roboter in der Landwirtschaft sollen Mensch und Umwelt entlasten. Das selbstständige Arbeiten gelingt ihnen zunehmend besser. In einigen Bereichen liegt der Vorteil aber noch beim Menschen.

Stuttgart - Manchmal kommt die Revolution nur im Schneckentempo daher. Mit weniger als einem Stundenkilometer schiebt sich das Gefährt, das an einen Tisch mit Rädern erinnert, ohne menschliches Zutun übers Feld. Es ist ein Roboter: Die vermeintliche Tischplatte sind Solarzellen, die Energie für den Antrieb liefern sowie die Metallhaken, die im Erdreich herumkratzen. So unbeholfen und wahrhaft roboterartig die Bewegung aussieht, sie steht für eine grundlegende Veränderung in der Landwirtschaft. Die autonomen Maschinen kommen. Sie übernehmen Tätigkeiten, die kein Mensch gerne tut, und sie schonen die Umwelt.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: