Die „Alte Hupe“ schließt, das teilte Wirt Jost Schwab den Gästen per Aushang mit. Er hätte sich nach eigenen Angaben gerne persönlich verabschiedet (Archivbild aus dem Jahr 2013). Foto: Nina Ayerle/Nina Ayerle

Das schwäbische Restaurant „Alte Hupe“ im Stuttgarter Süden schließt endgültig. Wirt Jost Schwab hatte in dem Lokal mehr als 20 Jahre lang gutbürgerliche Speisen angeboten.

Stuttgart - Der Stuttgarter Süden verliert ein Traditionslokal: Laut den Betreibern der „Alten Hupe“ schließt das Restaurant endgültig. Den Gästen teilten die Betreiber Jost Schwab und Regina Kilian per Aushang mit, dass man das Lokal in der Adlerstraße ab sofort nicht weiter betreibe.

Auf dem Schreiben heißt es: „Nach sehr vielen schönen, erfolgreichen sowie erlebnisreichen Jahren verabschieden wir uns für immer von der Alten Hupe.“ Den Gästen wolle man „herzlich Dankeschön“ sagen. Man habe in dieser beruflichen Laufbahn viel erleben und erreichen dürfen. „Doch das wertvollste waren immer unsere Gäste.“

Lesen Sie hier: „Alte Hupe“-Betreiber Jost Schwab: Der Wirt im Malerkittel

Gerne wolle man sich von allen Gästen persönlich verabschieden, das sei in der jetzigen Situation leider nicht möglich, was die Betreiber sehr bedauerten. Wie viele anderen Restaurants hat auch die „Alte Hupe“ aufgrund der Corona-Regeln den Betrieb während des Teil-Lockdowns eingestellt.

In dem Lokal wurde seit dem Jahr 1997 vor allem gutbürgerliche Kost wie Schnitzel, Rostbraten und Kartoffelsalat serviert. Das Restaurant war vor allem in der Mittagspause ein beliebter Ort für Schüler und Arbeiter der angrenzenden Bürogebäude. Doch auch am Abend trafen sich dort Kollegen und Freunde auf ein Feierabendgetränk.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: