Die Untertürkheimerin Stefanie Schwarz blickt im Weinberg zurzeit lieber durchs Refraktometer als in die Zukunft. Foto: Weingut Schwarz/Paula Sauerhoefer

Die geplante EU-Verordnung zum Verbot von Pflanzenschutzmitteln in Landschaftsschutzgebieten würde sich auch auf die Stuttgarter Rebflächenauswirken. Wengeterin Stefanie Schwarz fürchtet das Aus für lokale Weinerzeuger.

Bis zum Jahr 2030 soll der Einsatz von Pestiziden in der EU halbiert werden, besagt ein Gesetzentwurf, den die Europäische Kommission vorgelegt hat. In „empfindlichen Gebieten“ sollen Pflanzenschutzmittel generell verboten werden. Auch Bioprodukte – unter anderem wird Kupfer im ökologischen Weinbau zur Schädlingsbekämpfung genutzt – dürften dann nicht mehr gespritzt werden. Ende August hatten bereits 200 Landwirte mit ihren Traktoren vor dem Umweltministerium in Stuttgart gegen die Pläne demonstriert, jetzt hat Stefanie Schwarz vom gleichnamigen Untertürkheimer Weingut einen offenen Brief an Politiker wie Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Stuttgarts OB Frank Nopper und Landwirtschaftsminister Peter Hauk geschickt. Auch zahlreiche Europaabgeordnete waren unter den Adressaten.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: