Ungleiche Brüder: Luca (Giovanni Funiati, li.) und Pipo (Adam Bousdoukos) Foto: SWR/Polyphon Pictures/Markus Fen

In der neuen SWR-Serie „Spätzle arrabbiata“ treffen italienische und schwäbische Provinzmafiosi aufeinander. Das Format spart nicht mit Vorurteilen, um diese dann doch zu widerlegen.

Stuttgart - Das Bild vergisst man nicht mehr so leicht. Es ist gemeinhin bekannt, dass Mäuse unter den Schränken herumwuseln und sich in der Gastronomie besonders wohlfühlen. Dass sie aber unterm Tresen an abgeschnittenen Fingern knabbern, das kommt nicht alle Tage vor. Dem Team von „Spätzle arrabbiata“ scheint die Szene besonders gut gefallen zu haben, zumindest taucht sie immer wieder auf in der neuen SWR-Serie, die an Christi Himmelfahrt mit einer Doppelfolge startet. Der abgeschnittene Finger weist den Weg: Hier hat die Mafia ihre Hände (und Messer) im Spiel.

Das Beste aus Cannstatt.

Ganz nah dran, mit CZ Plus

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen CZ Plus Artikel interessieren. Jetzt mit CZ Plus weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung erleben.

  • Inklusive aller CZ Plus Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Cannstatter Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem CZ Plus Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.cannstatter-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar