Dagmar Freitag befürchtet, dass der deutsche Sport viel Zeit brauchen wird, um seine größten Probleme zu bewältigen. Foto: dpa/Fabian Strauch

Was braucht der deutsche Sport nach der Ära des DOSB-Präsidenten Alfons Hörmann? Wir haben hochkarätige Expertinnen und Experten um ihre Meinung gebeten – im zweiten Teil unter anderem Sportpolitikerin Dagmar Freitag.

Stuttgart - Erst der anonyme Brief, der ein „Klima der Angst“ innerhalb des Deutschen Olympischen Sportbundes anprangerte, dann die am Ende völlig missratene Aufarbeitung der Vorwürfe mit fragwürdigen Gutachten und viel Arbeit für die Anwälte: Wenn an diesem Samstag bei der Mitgliederversammlung in Weimar nach acht Jahren die Zeit von Alfons Hörmann als Präsident abläuft, gleicht der Dachverband des deutschen Sports nach Ansicht von Kritikerinnen und Kritikern wahlweise einem „Trümmerhaufen“ oder „Trauerspiel“, in dem es vornehmlich um persönliche Eitelkeiten ging.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: