Ein Lichtermeer erinnert in Illerkirchberg an das getötete Mädchen. Foto: dpa/Christoph Schmidt

Illerkirchberg wird bereits zum zweiten Mal von einer schweren Straftat im Zusammenhang mit Asylbewerbern erschüttert. Sind Flüchtlinge ein Sicherheitsrisiko?

Der Zuzug von Flüchtlingen nach Deutschland hält seit Jahren an. Und fast genauso lange wird über Straftaten von Asylbewerbern diskutiert. In Illerkirchberg bei Ulm jetzt ganz besonders – nicht nur wegen der tödlichen Messerattacke auf ein Schulmädchen. Die Polizei hat einen 27-Jährigen aus Eritrea festgenommen. Bereits vor drei Jahren hatten dort vier Geflüchtete eine 14-Jährige vergewaltigt. Jetzt sind die Wunden von damals wieder aufgebrochen. Und die Fragen nach dem Sicherheitsrisiko durch Geflüchtete werden wieder öffentlich diskutiert – nicht zuletzt durch die AfD, die ein Versagen in der Migrationspolitik beklagt.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 7,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
29,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: