Auf der Oberen Viehweide in Tübingen wird Spitzenforschung betrieben – in der Medizintechnik, aber auch in der Künstlichen Intelligenz. Foto: Manfred Grohe

Curevac strahlt inzwischen weit über Tübingen hinaus. Der Hoffnungsträger im Kampf gegen Covid-19 kann auch als Symbol für die erfolgreiche Ansiedlung neuer Branchen im Autoland Baden-Württemberg genommen werden, meint Ulrich Schreyer.

Stuttgart - Im Kampf gegen Covid-19 werden bald die ersten Impfstoffe eingesetzt – ein Hoffnungszeichen in der Corona-Krise. Der Beginn der Impfungen kurz nach Weihnachten zeigt, wie schnell auch neue Impfstoffe entwickelt werden können, wenn die Not groß ist. Biontech in Mainz hat dies vorgemacht, lange wird es wohl auch nicht mehr dauern, bis ein Impfstoff von Curevac aus Tübingen injiziert werden kann. Curevac ist wie andere neuere Unternehmen in der Stadt eine Ausgliederung aus der Universität.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: