Weder Meuthen noch Alexander Gauland konnten verhindern, dass die Mehrheit des Parteitags für einen Austritt Deutschlands aus der EU stimmte. Foto: dpa/Kay Nietfeld

Die Partei vertagt Personalfragen – aber der Machtkampf zeigt sich bei der Verschärfung des Wahlprogramms. Björn Höcke ist beim Parteitag in Dresden präsenter denn je: Hier zeigt einer seine Kraft.

Dresden - Der Film beginnt mit Szenen, die aussehen, wie aus den 60er Jahren – ein Familienfest, lachende Kinder, alles in der Schmalfilmästhetik vergangener Zeiten. „Früher hieß es ja immer, normal wär‘ irgendwie langweilig“, sagt eine Stimme aus dem Off. Dann wechselt die Szene: Eine ausgestorbene Innenstadt in der Pandemie, eine Klimaschützerin, Ausschreitungen beim G20-Gipfel. Die Stimme fragt: „Aber heute – ist nicht normal das, was uns fehlt?“ So fängt er an, der Spot für die Kampagne, mit der die AfD in den Bundestag ziehen möchte.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: