Graffiti sind ein Dauerärgernis im Unteren Kurpark. Foto: /Iris Frey

Die SPD will von Verwaltung und Polizei wissen, ob in Bad Cannstatt die Verschandelung von Hauswänden öfter passiert, als in anderen Stadtbezirken.

Farbenfroh und crazy, so präsentieren sich seit diesem Jahr rund 20 Bahnhöfe im Stuttgarter Raum. Darunter auch die beiden S-Bahn-Stationen Sommerrain und Nürnberger Straße. Künstler und Streetart-Kollektive aus der Region haben sich in Unterführungen, Bahnhofshallen und an Stromhäuser mit ihren Graffiti verewigt – und zwar ganz offiziell. Den Auftrag dafür erteilte die Deutschen Bahn (DB), die mit dem Projekt „Bahnhof Wandkunst“ Bahnhöfe optisch aufwerten wollte. Nikolaus Hebding, Bahnhofsmanager Stuttgart, DB Station&Service: „Kleine Maßnahmen haben große Wirkungen. In bunten, gut beleuchteten Unterführungen und Bahnhofshallen fühlen sich Reisende und Bahnhofsbesucher deutlich wohler.“

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Sommerangebot

Doppelter Probezeitraum bis zum 12.09.2022*

Probeabo Basis
0,00 €
8 statt 4 Wochen kostenlos testen.
  • Zugriff auf alle Artikel von cannstatter‑zeitung.de
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Jederzeit kündbar
*Angebot gilt nur für Neukunden
Jetzt kostenlos testen
Jahreasbo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: