Warten auf die Bescherung: Was bringt das neue Jahr für Anleger? Foto: Studio Zeichnerei 6/Ilona Trimbacher

Die Notenbanken wollen 2022 weniger Geld in die Märkte pumpen. Wer Erträge oberhalb der Teuerungsrate erzielen will, muss trotzdem nach Alternativen zum Konto suchen.

Frankfurt - Wachstumsprognosen runter, Inflationserwartungen rauf: Nach diesem Muster wurden in den letzten Wochen reihenweise Jahresausblicke korrigiert. Die Bundesbank schätzt, die Wirtschaft werde 2022 um rund vier Prozent wachsen – im Sommer hatte sie noch ein Plus von fünf Prozent vorhergesagt. Ihre Inflationsprognose für das kommende Jahr verdoppelte die Notenbank von 1,8 auf 3,6 Prozent. Auch das Ifo-Institut in München und das Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel gehen in ihren jüngsten Prognosen von einer Inflationsrate über drei Prozent und einem Wirtschaftswachstum von etwa vier Prozent aus.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung :

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt testen
Jahresabo Basis
29,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen