Auf dem Tübinger Festplatz wird der Wahlvorstand mit der Vorbereitung der Betriebsratswahlen beauftragt. Foto: IG BCE

Bei dem von Negativschlagzeilen getroffenen Tübinger Biotechunternehmen Curevac wird im Oktober erstmals ein Betriebsrat gewählt. Mit Sozialpartnerschaft und Mitbestimmung fremdelt die Branche noch.

Tübingen - Hoch gelobt und tief abgerutscht – bei Curevac lieferten sich die schlechten Nachrichten zuletzt ein Wettrennen: Der Covid-19-Impfstoff bietet nur einen Schutz von 48 Prozent, der Aktienkurs rauscht in den Keller, und die Börsenaufsicht Bafin prüft, ob vier Topmanager große Teile ihrer Aktienpakete rechtmäßig verkauft haben. Der Mitgründer Ingmar Hoerr will aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in den Aufsichtsrat. In dieser Phase wird nun ein Betriebsrat eingerichtet, der die Tübinger auch noch ihrer Start-up-Mentalität berauben könnte.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: