Kamila Walijewa darf im Einzel starten, ein Freispruch von den Vorwürfen ist das aber nicht. Foto: imago/Kyodo News

Die Entscheidung in der Doping-Affäre um Kamila Walijewa ist getroffen. Gut ist damit aber gar nichts.

Peking - Kamila Walijewa darf bei den Olympischen Spielen weiter antreten, dies hat die Ad-hoc-Kommission des Internationalen Sportgerichtshofes (Cas) in Peking entschieden. Bei der russischen Eiskunstläuferin war in einer Dopingprobe vom 25. Dezember 2021 die verbotene Substanz Trimetazidin (Herzmittel) gefunden worden, die Nachricht erreichte die zuständigen Stellen erst während der Spiele in China. Dass Walijewa erst 15 Jahre alt ist, verkompliziert den Fall. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: