Thüringens Noch-Landeschef Mike Mohring steht im Mittelpunkt der Auseinandersetzung mit der Bundespartei, die nun selbst keine handlungsfähige Führung mehr hat. Foto: dpa/Michael Reichel

Die Thüringer CDU gibt erneut ein blamables Bild ab. Das ist auch Ausdruck der Krise der Bundespartei, die nach Ansicht unseres Berliner Korrespondenten Christopher Ziedler um ihre Existenz als Volkspartei kämpfen muss.

Berlin - Das sind Auflösungserscheinungen. Weniger dramatisch lässt sich kaum beschreiben, was die größte Regierungspartei im Bund zurzeit durchlebt. Die Thüringer Ministerpräsidentenwahl, die ohne die Stimmen eines offen extremistischen AfD-Landesverbands nicht möglich gewesen wäre, fungierte als Brandbeschleuniger – und ließ Konflikte eskalieren, die in der CDU schon lange schwelen. Jetzt, nach der entnervten Rückzugsankündigung von Annegret Kramp-Karrenbauer, brennt es lichterloh bei den Christdemokraten.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Sommerangebot

Doppelter Probezeitraum bis zum 12.09.2022*

Probeabo Basis
0,00 €
8 statt 4 Wochen kostenlos testen.
  • Zugriff auf alle Artikel von cannstatter‑zeitung.de
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Jederzeit kündbar
*Angebot gilt nur für Neukunden
Jetzt kostenlos testen
Jahreasbo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: