Dank der sonnenreichen Märztage beginnen die Obstbäume in Rotenberg zu blühen. Foto: Mathias Kuhn

Das Märzwetter präsentierte sich leicht launisch. Nach frühlingshaft warmen Start folgte eine Kälteperiode. Der Monat endete mit rekordverdächtigen Temperaturen. Zudem war er wieder einmal zu trocken.

Untertürkheim - Ja, ist denn schon April?, fragte sich manch Stuttgarter in den vergangenen 31 Tagen. Was das Wetter betrifft, war der März – zumindest in der Monatsmitte und am Anfang – ziemlich launisch. „Es war eine Achterbahnfahrt der Temperaturen“, sagt Andreas Pfaffenzeller vom Deutschen Wetterdienst in Stuttgart. Nach den oft eisigen Februartagen schnellten die Temperaturen in den ersten Märztagen zunächst auf frühlingshafte 12 bis 14 Grad Celsius. Winter ade? Wer den Wintermantel in den Keller verbannt hat, musste ihn allerdings wieder hervorholen. In der zweiten Märzwoche sanken die Temperaturen wieder deutlich und manche Balkon- oder Gartenpflanzen, die zu früh abgedeckt worden war, könnte am 6. März verfroren sein. Mit minus 3,8 Grad Celsius wurde an diesem Tag die niedrigste Märztemperatur auf dem Schnarrenberg gemessen. Es blieb auch in den darauffolgenden Tagen unbeständig und eher kühl. „Insgesamt kamen wir im März doch nochmals auf neun Frost-, aber auf keinen Eistag“, sagt Pfaffenzeller.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch