Jedes dritte Kind suchtkranker Eltern erlebt physische und 63 Prozent sogar psychische Gewalt. Foto: spyrakot – stock.adobe.com

Die Coronakrise führt zu mehr Suchterkrankungen in Familien. Darunter leiden vor allem die Kinder – psychisch und körperlich. Ein Modellprojekt in Baden-Württemberg versucht ihnen zu helfen.

Stuttgart - Das Autoknallen der Tür hat den Vater verraten. War es zu heftig, haben sich die Kinder schnell ins Zimmer verkrochen und sich bis zum nächsten Tag nicht mehr blicken lassen. Dann war klar: Papa ist betrunken. Schloss sich die Tür dagegen mit einem satten Klack, war der Vater nüchtern. Dann hatten sich die Kinder getraut zu fragen, ob er noch Zeit zum Spielen hatte.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: