Künftig werden mindestens 50 Prozent der Einnahmen aus den nationalen TV-Geldern gleichmäßig auf die Vereine verteilt. Foto: Imago/ Michael Weber

Der neue Verteilerschlüssel beim TV-Geld birgt nicht die Revolution, die angesichts der sportlichen Langeweile im Bundesliga-Titelrennen der letzten Jahre angebracht wäre. „Es ist aber ein Schritt in die richtige Richtung“, findet unser Redakteur Heiko Hinrichsen.

Stuttgart - Die Schere zwischen Arm und Reich im deutschen Profifußball, sie wird auch künftig weiter auseinandergehen. Doch immerhin hat die Deutsche Fußball-Liga mit ihrem neuen Verteilerschlüssel beim TV-Geld die teils groteske Entwicklung zugunsten der Großclubs mit dem FC Bayern München an der Spitze ein wenig abgebremst.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: