Für die frühere Bundeskanzlerin Angela Merkel war die Industriemesse stets ein Pflichttermin. Foto: dpa//Julian Stratenschulte

Die weltgrößte Industriemesse in Hannover wird wegen Corona um etwa einen Monat verschoben. Das ist besser als eine Absage der Messe, meint Inge Nowak.

Stuttgart - Nachhaltigkeit, vernetzte Produktion, Logistik, Robotik, IT-Sicherheit, Sensortechnik – es sind viele Technologien, die die Industrie derzeit umtreiben. All dies sind Themen der weltgrößten Industriemesse in Hannover, die traditionell Ende April stattfindet. Doch seit Corona ist vieles anders. 2020 fiel die Leistungsschau aus, ein Jahr später fand sie virtuell statt. 2022 sollen sich die Messebesucher wieder persönlich begegnen. Doch wegen Corona wird die Veranstaltung um einen Monat verschoben.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: