Quelle: Unbekannt

An sechs Donnerstagen wurde bei „Cannstatt tanzt“ das Tanzbein geschwungen. Der Veranstalter ist zufrieden und hofft auf eine Fortsetzung im neuen Jahr.

Bad Cannstatt Donnerstag, 18.30 Uhr, auf dem Marktplatz: Tanzlehrer Sascha Wolf bittet zum Tanz. Erst kommen die Gäste zögerlich aufs „Parkett“, doch nach und nach füllt sich die Tanzfläche und die Tanzenden machen beim Line Dance und beim Cha-Cha-Cha eine gute Figur. Das Publikum ist bunt gemischt, Männer, Frauen – die leicht in der Überzahl sind – , Jung und Alt.

Genau diese Mischung ist es auch, die Sascha Wolf an seinen „Cannstatt tanzt“- Veranstaltungen so schätzt. „Ich nenne das gerne Social-Dancing“, sagt er. Das Angebot ist niederschwellig: Jeder kann hier her kommen, vom Anfänger bis zum Fortgeschrittenen. „Ein Multimillionär kann ich hier Seite an Seite mit einem sozial Schwächeren tanzen.“

Organisatoren-Wechsel

„Cannstatt tanzt“ gibt es seit acht Jahren. Bis zu diesem Jahr wurden die Tanzabende noch vom Verein Die Netzwerkerinnen Bad Cannstatt organisiert. Zu Beginn ging es darum, den Marktplatz zu beleben, der seinerzeit gerade autofrei geworden ist. Seit diesem Jahr ist Sascha Wolf, von der Tanzschule Wolf, der alleinige Organisator. „Die Cannstatter Netzwerkerinnen wollten ihren Fokus auf andere Dinge legen und haben mich gefragt, ob ich die Organisation übernehmen könnte.“ Als Tanzexperte habe er nicht lange überlegt und zusammen mit seinem Verein Fit und Fair die Aufgabe übernommen.

150 Tänzer

„Die Reihe hat sich mittlerweile etabliert.“ 200 bis 250 Leuten seien demnach donnerstags bei den Veranstaltungen, davon tanzen etwa 150. „Wir haben viele Tänzer hier.“ Dabei wurde „Cannstatt tanzt“ mit der Zeit immer wieder angepasst. So kam vor drei Jahren der Kindertanz dazu, der vor den thematisch unterschiedlichen Unterrichtsstunden und dem freien Tanz stattfindet. An den Abenden, die dieses Jahr vom 27. Juni bis zum 8. August stattfanden, konnte man Salsa, Samba, Jive, Bachata, Walzer, Cha-Cha-Cha, Rumba und Discofox ausprobieren und erlernen. „Der Sommer war bis auf einen Regentag wirklich super“, zieht Wolf das Fazit. Und auch im nächsten Jahr soll es weitergehen. „Die Chancen stehen gut, aber die Finanzierung solcher Veranstaltungen ist schwierig.“ Allerdings hat die Verwaltung ihre Unterstützung zugesagt. Wer noch dieses Jahr seine Chance nutzen will, hat heute die letzte Möglichkeit ab 17.45 bei Kindertanz, Line Dance und Discofox das Tanzbein zu schwingen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: