Duvan Zapata Foto: AP/Giuseppe Zanardelli

Atalanta Bergamo, in der Lombardei die Göttin genannt, ist Italiens letzter Vertreter in der Champions League. Warum dieser Club einer ganzen gebeutelten Region Halt gibt.

Stuttgart/Lissabon - Die Italiener und der Calcio, das ist eine lange Geschichte der Leidenschaft, der Hingabe – und manchmal auch der etwas überhöhten Heldenvergötterung. Da passt es ins Bild, wenn Gianluigi Buffon, genannt „San Gigi“, der Heilige, in diesen Tagen über La dea spricht, die Göttin unter den Fußballclubs. La dea, so wird Atalanta Bergamo nicht nur im Norden, in der heimischen Lombardei, sondern den ganzen italienischen Stiefel runter genannt. Auch vom Torwartheiligen Buffon, der der Göttin neulich eine Art Absolution erteilte: „Atalanta“, sagte Buffon also, „das ist ein Werbespot für ganz Italien.“

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch