Zweikampfstark: Der 1,96 Meter große Niklas Kolbe (re.) Foto: Baumann

Er ist in der Abwehr der Stuttgarter Kickers gesetzt. Nun ist es dem Fußball-Oberligisten gelungen, Niklas Kolbe für zwei weitere Jahre an die Blauen zu binden.

Stuttgart - Ein Führungsspieler bleibt den Stuttgarter Kickers treu: Niklas Kolbe hat seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag bis 2023 verlängert. „Wir sind sehr froh, dass sich Niklas, dem einige Anfragen anderer Vereine vorlagen, für uns entschieden hat“, sagte der Sportliche Leiter Lutz Siebrecht. „Niklas war vergangenen Sommer ein Spieler, den ich schon lange wollte. Er hat die Leistung, die ich erwartet habe, bestätigt. Er hat das Zeug, mit den Kickers weiter zu wachsen“, ergänzte Trainer Ramon Gehrmann.

Lesen Sie hier: Interview mit Trainer Ramon Gehrmann

Kolbe wurde erst vor wenigen Tagen 24 Jahre alt und kam im Juli 2020 vom FC Nöttingen. Bis zu einer Verletzung am zehnten Spieltag war er bei allen Begegnungen dabei – außer am zweiten Spieltag, als er wegen einer gelb-roten Karte pausieren musste. Der 1,96 m große Verteidiger ist trotz seines Alters bereits sehr erfahren. Siebrecht: „Es war klar, dass ein solcher Spieler sehr begehrt ist, zumal ja sein Vertrag am Saisonende ausgelaufen wäre.“ Für Kolbe allerdings spielten die Kickers bei allen Gesprächen eine besondere Rolle: „Ich habe mich hier vom ersten Tag an wohlgefühlt. Die Kickers sind ein toller Verein und bin mir sicher, dass wir hier gemeinsam noch einiges erreichen können.“

Lesen Sie auch: Arbeitslosigkeit im Sport – Fußballer in der Warteschleife

Bei den Kickers sieht Kolbe genügend Möglichkeiten, seine Erfahrung einzubringen – aber auch sein Talent weiter zu entfalten. „Wir haben ein gutes Team und eine Klasse-Stimmung“, sagte Kolbe nach der Vertragsverlängerung.

Lesen Sie auch: Interview mit Niklas Kolbe: „Dreierkette kommt meiner Spielweise entgegen“

Zuletzt war auch Innenverteidiger Frano Buhovac (24/SGV Freiberg) mit den Blauen in Verbindung gebracht worden. Der 24-jährige ehemalige Regionalligaspieler des Bahlinger SC soll aber kein Thema mehr sein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: