Die Foto: Elke Hauptmann

Die öffentliche Toilettenanlage beim Untertürkheim Bahnhof ist in die Jahre gekommen. Der Bezirksbeirat beklagt ihren hygienischen Zustand und fordert eine Sanierung.

Untertürkheim - Wie kann der mangelhafte Zustand der öffentlichen Toilettenanlage in der Arlbergstraße verbessert, die Ausstattung modernisiert und die Barrierefreiheit hergestellt werden? Der Bezirksbeirat Untertürkheim fordert in einem Antrag an die Stadtverwaltung den städtischen Eigenbetrieb Abfallwirtschaft Stuttgart (AWS) zu einer Stellungnahme auf. In seiner jüngsten Sitzung hat das Gremium klar den Wunsch nach einer Sanierung und Modernisierung formuliert: „Sollten für das Vorhaben keine Mittel bei der AWS zur Verfügung stehen, ist die Finanzierung der Planung und Umsetzung über den Doppelhaushalt 2022/2023 von der AWS sicherzustellen.“

Das in die Jahre gekommene WC-Häuschen neben dem Bahnhofsgebäude sei die einzige öffentliche Toilette im Ortszentrum und übernehme damit eine wichtige Funktion für Senioren, Eltern mit Kindern, Menschen mit Einschränkungen und Besuchern, die bei ihrem Aufenthalt in Untertürkheim auf eine solche Einrichtung angewiesen seien, heißt es zur Begründung. Der hygienische Zustand der Toilettenanlage sei trotz täglicher Reinigung durch die AWS jedoch katastrophal, kritisieren die Bezirksbeiräte. Nicht nur, dass das WC als Unterkunft zweckentfremdet werde – der AWS ist eigener Aussage zufolge bekannt, dass es häufig von Obdachlosen genutzt wird. Die ganze Situation lasse zu wünschen übrig: Die Anlage selbst sei sanierungsbedürftig, die sanitäre Ausstattung und ihre Funktionen entsprächen nicht heutigem Standard. Zudem seien bauliche Veränderungen nötig, um mobilitätseingeschränkten Menschen einen barrierefreien Zugang zu ermöglichen. „Eine saubere, funktionierende Toilettenanlage ist für alle Nutzer unabdingbar“, betont das Bürgergremium.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: