Erneuter Streik der Lokführer: Bahn-Reisende müssen nun wieder viel Geduld aufbringen. Foto: dpa/Frank Rumpenhorst

Gerade das Zugpersonal ist besonders belastet und Risiken ausgesetzt, meint Thomas Wüpper. Doch das Angebot der Bahn, eine Coronaprämie zahlen zu wollen, hätte früher kommen sollen.

Stuttgart - Nun also doch: Auch die bundeseigene Deutsche Bahn AG (DB) will ihren Lokführern eine Coronaprämie zahlen, um weitere Streiks abzuwenden. Dieses Einlenken ist richtig, kommt aber viel zu spät. Denn hätte sich der größte Staatskonzern früher bewegt, wäre die Eskalation im Arbeitskampf vermieden worden, die Reisende, Pendler und Frachtkunden getroffen und verärgert hat.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: