Spvgg-Coach Carmine Napolitano an der Taktiktafel. Seinen etablierten Spielern erklärt er seine Herangehensweise. Die Neuzugänge weilten zu dieser Zeit im Urlaub. Foto: /Torsten Streib

Carmine Napolitano hat in der Offensive durch sehr viele, gute und treffsichere Akteure ein Luxusproblem und geht offensiv an die Sache heran. Der Fußball-Bezirksligist peilt einen vorderen Mittelfeldplatz an.

Bad Cannstatt - Normalerweise ist Carmine Napolitano als Vertreter von Coca Cola unterwegs. Derzeit hat er Urlaub. Zur Ruhe kommt er dennoch nicht. Zusätzlich ist er noch Inhaber einer Eisdiele in Vaihingen und das bedeutet derzeit Stress. „Salz-Karamel-Eis ist in diesem Sommer der Renner“, sagt der Trainer der Spvgg Cannstatt. Von seinem Team fühlt er sich indes ganz und gar nicht gestresst – im Gegenteil. „Es bereitet mir sehr viel Spaß, alle ziehen super mit.“ Dementsprechend klingt die Vorgabe des Vereins – ein einstelliger Tabellenplatz – als Understatement. Das will auch Napolitano nicht so stehen lassen. Wer ihn kenne, der wisse, dass er optimistisch und offensiv an Sachen herangehe und relativiert: „Einen Platz im vorderen Drittel haben wir im Visier.“ Und dies aus gutem Grund. Das gute Niveau des Vorjahres – bei Abbruch lagen die Cannstatter auf Platz 4 – konnte laut Napolitano gehalten werden. Zwar wiege der Abgang des schnellen und variabel einsetzbaren Daniel Fichte (studiert in Konstanz) schwer, aber in Heimkehrer Kevin Gullmann (TB Untertürkheim) haben „wir Fichte 1:1 ersetzen können“. Und dann seien da ja noch Michele Tzianas und Marvin Kellner. Beide gehören zwar seit längerem zum Spvgg-Inventar, Staub haben sie aber noch nicht angesetzt. Im Gegenteil: Mittelfeldspieler Tzianas hat seinen Achillessehnenriss gut überstanden und in der Vorbereitung „viele Tore geschossen“. Und auch Kellner – vor seiner schweren Verletzung die Torfabrik von der Hofener Straße schlechthin – käme immer besser in Schwung. „Er ist zwar erst bei knapp 80 Prozent, aber eine weitere Alternative in der Offensive.“ Und die Offensive bleibt auch weiterhin das Prunkstück der Spvgg, wie auch die Vorbereitungsspiele bewiesen haben. Der Ball landete inflationär oft im gegnerischen Netz, bei zwei Partien gar jeweils elf Mal. Dementsprechend hat Napolitano die Qual der Wahl und das Luxusproblem bereitet ihm Kopfschmerzen – im positiven Sinne. „Klar, werden wir bei dieser Qualität auch weiterhin auf Angriff spielen und versuchen, unsere Stärken weiter hervorzuheben.“ Denn das sei seine Philosophie von Fußball, so Napolitano. „Versuchen, das Gute noch besser zu machen und sich erst gar nicht mit dem Schlechten zu beschäftigen.“ Wenn die Defensive dann mal patze und ein Tor kassiere, „dann geht das auf meine Kappe, weil ich die Spieler auffordere, immer von hinten herauszuspielen. Da kommt es schon mal zu Fehlern. Das passiert.“

Auch um die Gesundheit beziehungsweise die Betreuung ist es bei den Cannstattern vor der Saison noch besser gestellt. Carsten Bauer nimmt nicht nur eine wichtige Rolle in der Defensive der Cannstatter ein, sondern versucht seine Mitspieler auch, von ihren Wehwehchen zu befreien. Er hat eine Ausbildung als Physiotherapeut angefangen, schaut zwei Mal in der Woche nach seinen Kameraden und hat in der Vorbereitung auch das Fitnessprogramm mitgestaltet.

Somit scheint das Rund-um-Sorglos-Paket bei der Napolitano-Truppe zu stimmen, für den ganz großen Coup werde es aber nicht reichen. „Wenn allles nach Plan läuft, dürfte Türkspor auf dem Weg zum Titel nicht aufzuhalten sein.“ In die Kategorie Geheimfavorit stuft der Spvgg-Coach derweil den OFK Beograd Stuttgart ein – eben dieses Team, das die Cannstatter am Sonntag, 15 Uhr, zum Saisonauftakt an der Hofener Straße empfangen.

Spvgg Cannstatt

Neuzugänge: Kevin Gullmann (TB Untertürkheim), Manuel Owusu (FV Eppertshausen/Zweitspielrecht), Hagen Vogt (FC West Karlsruhe), Lazaros Papadopoulos, Yannik Philip (beide kamen aus der eigenen A-Jugend).

Abgänge: Kevin Irebor, Denis Casto (beide unbekannt), Jorge Ribeiro Coelho (pausiert), Guiseppe Gerbi (Grün-Weiss Sommerrain), Daniel Fichte (SG Dettingen-Dingelsdorf).

Stamm der Mannschaft: Tor: Giuseppe Pellegrino, Robin Spajic, Tobias Scholl. Abwehr: Carsten Bauer, Fabian Ipowitz, Michael Ziegler, Markus Lurz, Khaled Almalla, Lirim Ala, Lazaros Papadopoulos, Hagen Vogt. Mittelfeld: Pascal Geidies, Alexander Grigoras, Onur Gökce, Manuel Owusu, Michele Tzianas, Kerim Karaboga, Gianluca Marsiglio, Kerem Aslan, Kevin Gullmann, Hani Ajolbeck, Yannik Philip. Angriff: Marvin Kellner, Rui Pinheiro, Behar Hasanaj, Marco Schulz.

Trainer: Carmine Napolitano (seit Januar 2020 im Amt).

Saisonziel: einstelliger Tabellenplatz.

Meisterschaftstipp: TSV Musberg, Beograd Stuttgart, Croatia Stuttgart.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: