Erleichterung in Friedrichshafen: Die ZF-Mitarbeiter müssen sich um ihren Arbeitsplatz erst einmal keine Sorgen machen. Foto: dpa/Felix Kästle

Sparen und Produktionskapazitäten reduzieren, heißt das Gebot der Stunde. Die deutschen Autozulieferer stehen vor gewaltigen Herausforderungen.

Stuttgart - Sabine Jaskula, Arbeitsdirektorin von ZF spricht von „froher Kunde“, und die Mitarbeiter des Autozulieferers an den deutschen Standorten sind erleichtert. Sie brauchen sich vorerst keine Sorge um ihren Arbeitsplatz zu machen. Bis zu 15 000 Stellen innerhalb der nächsten fünf Jahre sollten wegfallen – diese Zahl hat der ZF-Konzernchef Wolf-Henning Scheider vor wenigen Wochen in einem internen Schreiben an die Mitarbeiter genannt. Jetzt sichert das Stiftungsunternehmen die Arbeitsplätze von 50 000 Tarifmitarbeitern und die Standorte hierzulande bis Ende 2022.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: