Ein 31-Jähriger erwartet im Prozess wegen versuchten Totschlags in Geislingen das Urteil des Landgerichts Ulm. Foto: Brigitte Scheiffele

Das Opfer eines Messerangriffs in Geislingen macht dem mehrfach vorbestraften Angeklagten vor dem Landgericht Ulm ein weitreichendes Angebot – doch dieser lehnt ab.

Das letzte Wort vor dem Urteil in einem Strafprozess hat immer der Angeklagte. Das galt am Montagmorgen auch für den 31-jährigen Angeklagten im Prozess vor dem Landgericht Ulm wegen versuchten Totschlags in Geislingen. „Ich habe nichts zu sagen“, erklärte der Mann dabei, der zugibt, mit dem Messer auf seinen 43-jährigen Nachbarn im Treppenhaus eingestochen zu haben. Auf eine Entschuldigung verzichtete er damit weiterhin und vergab möglicherweise die Chance auf eine mildere Bestrafung. Die Staatsanwältin forderte in ihrem Plädoyer fünf Jahre Haft, der Verteidiger zwei Jahre und sechs Monate.

Weiterlesen mit

Unsere Abo-Empfehlungen

Von hier, für die Region,
über die Welt.

  • Zugriff auf alle Plus-Inhalte der CZ im Web
  • Unkomplizierte Kündigung
* anschließend 9,99 € mtl.