Novak Djokovic (Mitte) 2021 nach dem Turnier in Belgrad mit seinen Eltern Dijana und Srdjan sowie seinen Brüdern Djordje and Marko Foto: imago/Aleksandar Djorovic

Die Familie von Novak Djokovic orchestriert von ihrem Restaurant in Belgrad aus den Protestchor für den in Melbourne festsitzenden Tennisstar nach dem Motto „Der Westen gegen uns“ – angeführt vom streitlustigen Vater Srdjan.

Melbourne/Belgrad - Die ungezügelte Streitlust von Srdjan Djokovic hatte die Tenniswelt schon einige Jahre zu spüren bekommen. Roger Federer sei ein „scheinheiliger Gentleman“, „arrogant“, erfüllt von „falscher Freundlichkeit“ und solle doch mit 40 Jahren langsam den Schläger an den Nagel hängen, gab der heißblütige Papa einst bei seinen Tiraden gegen die Rivalen seines Sohnes zu Protokoll. Rafael Nadal lasse auch den „nötigen Respekt“ vor den Taten seines Sohnes Novak vermissen, und überhaupt fehle es „im Westen“ an jeglicher Anerkennung für die „einmalige Karriere“ des „besten Tennisspielers, den es je gegeben hat.“ Niemand könne ermessen, was „Novak geschafft hat, welchen harten Weg er gegangen ist“, sagte Daddy Djokovic im Frühjahr letzten Jahres, „Liebe schlägt ihm nur in China und Russland entgegen. Dort sitzen seine größten Fans.“

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: