Die Konzentration vieler Spritzmittel ist in kleinen Bächen deutlich höher als erwartet – im Bild ist eine Probennahme zu sehen. Foto: UFZ

Eine Untersuchung des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung zeigt, dass bei 81 Prozent der Gewässer in der Nähe von Äckern die Grenzwerte für Spritzmittel teils massiv überschritten werden.

Stuttgart/Leipzig - Die Ergebnisse sind schlichtweg erschreckend: In Wassergräben, Bächchen und kleinen Teichen in der Nähe landwirtschaftlicher Flächen sind die Lebensgemeinschaften massiv geschädigt – so lautet eine der Kernbotschaften einer neuen Studie des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung in Leipzig.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: