Foto: SSG (z)/Staatliche Schlössser und Gärten

An Karfreitag beginnt die Saison im Mausoleum beginnt unter Corona-Bedingungen. Davor gibt es die Öffne-Mich-Aktion.

Rotenberg - Nachdem die Wilhelma, zahlreiche Museen und auch schon manche Parks in dieser Woche wieder geöffnet haben, ziehen die Staatlichen Schlösser und Gärten (SSG) Baden-Württemberg mit der Öffnung einiger Monumente „vorsichtig“, wie es heißt, nach. Langsam soll Normalität wieder zurückkehren.

Angesichts der Anforderungen der aktuell gültigen Corona-Verordnung wird sich vorerst aber nur der Schlosshof des Residenzschlosses Ludwigsburg öffnen können, erklärt SSG-Sprecher Frank Thomas Lang. Die restlichen Sehenswürdigkeiten in und rund um Stuttgart sollen – vorausgesetzt die Inzidenzzahlen erlauben dies – bis Ostern folgen. Die Öffnung der Grabkapelle auf dem Württemberg ist für Karfreitag, 2. April, vorgesehen.

Bis dahin setzten die SSG als Ausgleich ihre Aktion „Öffne mich“ mit Geschichten zum Mitnehmen fort. Ab dem 20. März lädt die SSG Texte mit Bezug zu den Monumenten mitzunehmen. Bei der Aktion „Öffne mich“ hängen Briefumschläge mit kurzen Ereignissen aus vielen Jahrhunderten Historie zum Mitnehmen an den Portalen des Residenzschlosses in Ludwigsburg, bei Schloss Solitude und an der Rotenberger Grabkapelle. „Wir werden die Briefumschläge je nach Witterung rund um das Priesterhaus aufhängen“, sagt Grabkapellen-Verwalterin Christiane Grau. In den Kuverts finden die BesucherInnen dann Geschichtchen mit bunten, spannenden Themen rund um die Grabkapelle. „Sie sollen Appetit machen, an einem Wochenende vorbeizukommen und bei einem Besuch oder einer Führung zu überprüfen, was an den Anekdoten wahr und was Erzählung ist“, sagt Grau. Aufgehängt werden die Umschläge samstags und sonntags – bis zur Wiedereröffnung. Auch der „Soldat“ in historischem Gewand wird an dem einen oder anderen Wochenende wieder an der Schranke vor der Grabkapelle stehen, kleine Geschenke für Kinder verteilen und die großen und kleinen BesucherInnen daran erinnern, in Zeiten von Corona gebührend Abstand zueinander zu halten.

Von Ostern an soll das beliebte Ausflugsziel auf dem Württemberg regulär in die neue Saison starten. Der erste Tag, an dem die BesucherInnen den Kapellenraum und die königliche Gruft besichtigen können, wird Karfreitag, 2. April, sein. Geöffnet ist das Mausoleum vorerst jeweils samstags, sonn- und feiertags von 11 bis 16 Uhr. Der Zutritt ist im Rahmen der gültigen Corona-Verordnung streng limitiert: Es dürfen gleichzeitig lediglich fünf Personen in die Kapelle eintreten. Das im vergangenen Jahr eröffnete „1819 Bistro“ auf dem Württemberg eröffnet die Saison und bedient die Gäste von Gründonnerstag an und dann jeweils von Donnerstag bis Sonntag.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: