Tesla bangt immer noch, ob die deutschen Behörden für die Fabrik in Brandenburg grünes Licht geben. Foto: dpa/Patrick Pleul

Der US-Autobauer kritisiert die deutsche Bürokratie als zu langsam. Grund dafür ist, dass die endgültige Genehmigung für die Elektroautofabrik in Brandenburg noch aussteht. Tesla bedient sich dabei Argumenten, die in der Branche für Befremden sorgen.

Brüssel - Öffentlich Wind machen, das kann der Industrie-Pionier und Tesla-Gründer Elon Musk. Auf durchaus ungewöhnliche Art und Weise versuchen nun auch seine für den Bau der E-Autofabrik im Brandenburgischen verantwortlichen Manager, der deutschen Bürokratie Beine zu machen. Die endgültige Genehmigung zum Bau der Fabrik, in der schon in diesem Sommer mit der Fertigung von 500 000 E-Autos jährlich begonnen werden soll, steht ja immer noch aus. Und so langsam scheint man bei Tesla nervös zu werden.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: