In Bad Cannstatt, zwischen zwischen der Wilhelma und dem Wasen, haben die Obdachlosen eine Zeit lang gewohnt. Foto: Maja Schirrl

Missachtet, misshandelt, missbraucht. Eine Gruppe Jugendlicher auf der Suche nach Geborgenheit. Sie finden sie in einer Cannstatter Unterführung, doch ihr Glück ist nicht von Dauer.

Stuttgart - Um Mitternacht torkelt ein Betrunkener in ihre Welt, Schnapsflasche in der Hand, das Gesicht eine fahle Fratze. Er schreit: „Hier soll Dunkelheit herrschen!“ Zwölf Gestalten schrecken aus Schlafsäcken hoch, den Kerl im Blick, der auf sie zukommt, die Flasche drohend erhoben. Bevor er zuschlagen kann, rappeln sich zwei von ihnen auf und stellen sich ihm in den Weg. Der Fremde stutzt, verschluckt den nächsten Schrei und taumelt davon.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch