Herzogin Meghan und Prinz Harry leben seit einigen Wochen in Los Angeles. Foto: AFP/MICHELE SPATARI

Seit sie in Los Angeles sind, führen Meghan und Harry ein recht unauffälliges Leben. Sozial engagiert bleiben sie auch weiterhin. Zuletzt sah man sie ganz unroyal mit Haarnetz und Mundschutz.

Stuttgart - Auf den ersten Blick sind sie nicht zu erkennen: Unter Mundschutz und Haarnetz ist kaum zu sehen, dass es sich um eine Herzogin und einen Herzog handelt, die da in einem Café in Los Angeles mithelfen. Herzogin Meghan und Prinz Harry besuchten ein Café von „Homeboy Industries“, ein wohltätiges Projekt, das ehemaligen Gangmitgliedern und Ex-Häftlingen eine zweite Chance bietet.

Noch mehr Neues von den Royals

Auf den Fotos, die „Homeboy Industries“ über den Kurznachrichtendienst Twitter geteilt hat, sieht man Harry und Meghan mit den Mitarbeitern des Cafés beim Teigausrollen. Außerdem wurde die 38-jährige Herzogin dabei gezeigt, wie sie Essensboxen bestückt.

Der Geistliche Greg Boyle, Gründer von „Homeboy Industries“, sagte der Lokalpresse: „Der Herzog und die Herzogin von Sussex waren einfach nur ‚Meghan und Harry’. Sie haben die Ärmel hochgekrempelt und sich gleich sehr gut mit unseren Mitarbeitern verstanden.“

Lesen Sie auch: So leben Meghan und Harry in LA

Herzogin Meghan kennt den Geistlichen schon seit ihrer Jugend, berichten US-amerikanische Medien: Boyle macht seit Jahren viele Projekte mit Meghans katholischer High School „Immaculate Heart“.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: