Von Mittwoch an gilt die Impfpflicht fürs Pflegepersonal. Foto: dpa/Marijan Murat

Ein digitales Meldeportal des Landes löst viel Kritik aus. Die evangelische Heimstiftung verschickt Meldungen über Ungeimpfte ans Gesundheitsamt lieber mit der Post.

Die Evangelische Heimstiftung, mit fast 10 000 Mitarbeitern und 90 Einrichtungen größter Pflegeanbieter in Baden-Württemberg, hat heftige Kritik am digitalen Meldeportal des Landes Baden-Württemberg für die einrichtungsbezogene Impfpflicht geäußert. „Was uns ärgert, ist das katastrophale Meldeprozedere des Landes Baden-Württemberg“, sagte Bernhard Schneider, Geschäftsführer der Heimstiftung, unserer Zeitung. „Uns wurde ein digitales Portal mit einfachem Meldeverfahren angekündigt, stattdessen bekommen wir eine 14-seitige Handreiche, die die digitale Meldung erklären soll und eine weitere für die Anmeldung für ein Elster-Unternehmenskonto.“ Man habe den Eindruck, dass selbst in der Krise der Datenschutz wichtiger sei als der Gesundheitsschutz der Bewohnerinnen und Bewohner. „Wir kapitulieren vor dieser unfassbaren Bürokratie und werden dem Gesundheitsamt die Meldungen über ungeimpfte Mitarbeiter auf dem postalischen Weg übermitteln“, sagte Schneider.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: