Die Länderabende kommen beim Abendmarkt gut an. Foto: Edgar Rehberger - Edgar Rehberger

Die Bilanz 2019 des Abendmarktes fällt positiv aus. Die Veranstaltung auf dem Marktplatz ist zum beliebten sozialen Treffpunkt geworden. Im kommenden Jahr gibt Änderungen, die neuen Schwung bringen sollen.

Bad CannstattHeute heißt es zum letzten Mal in diesem Jahr: auf zum Abendmarkt. Auch im fünften Jahr hat die Veranstaltung nichts von ihrer Anziehungskraft eingebüßt. „Es ist ein schöner Treffpunkt ins Wochenende“, bringt es Dirk Strohm, Sprecher von Die Altstadt Bad Cannstatt (DABC) auf den Punkt. 16 Mal seit 24. Mai war der Marktplatz freitags zur beliebten Anlaufstelle geworden. Es gab unterschiedliches Programm und Stände. „Es hat alles funktioniert“, zieht Strohm für den Veranstalter positive Bilanz. „Wir hatten auch mit dem Wetter extrem Glück.“ Nur vereinzelt etwas Regen galt es zu überstehen.

Alles gut also? „Ein paar Sachen gilt es zu ändern“, blickt Strohm ins kommende Jahr. „Wir wollen mehr Vielfalt an den Ständen und vor allem mehr Schwung reinbringen.“ Fünf Jahre lang organisierte Cool Tours für DABC den Abendmarkt. Jetzt endet die Zusammenarbeit. „Im Einvernehmen“, wie Strohm betont. „Wir haben fünf Jahre erfolgreich zusammengearbeitet.“ Man sei noch in Gesprächen mit einer neuen Agentur aus Bad Cannstatt. Fakt ist: „Wir wollen am Guten festhalten.“ Länderabende, die immer gut ankommen, und Musikprogramm werden beibehalten. Auch am Zeitrahmen von 17 bis 22.30 Uhr soll nicht gerüttelt werden.

Aber an der Anzahl und den Terminen. „Wir wollen eine klare Linie und eine klare Abgrenzung.“ Begonnen werden soll mit dem Abendmarkt nach der Veranstaltung „Musik und Wein“ , die den Auftakt der Freiluftveranstaltungen in Bad Cannstatt darstellt und Anfang April über die Bühne geht. Und beendet wird der Cannstatter Abendmarkt eine Woche vor dem Wein- und Brezelfest, das am ersten Sommerferien-Wochenende von Donnerstag bis Sonntag auf dem Marktplatz gefeiert wird. Eingerahmt wird der Abendmarkt dann durch die beiden Cannstatter Traditionsveranstaltungen.

In den Sommerferien wird es also ab kommendem Jahr keinen Abendmarkt mehr geben. „Da war es immer schwer, Standbetreiber und auch Musiker zu finden“, begründet Strohm. Die Anzahl der Termine werde etwas reduziert, „auch aus Rücksicht auf die Anwohner.“ Auch der Bezirksvorsteher hält viel von der Veranstaltung. „Sie ist echt eine Bereicherung für den Stadtbezirk und hat sich etabliert.“ Daher soll der Abendmarkt auch Fortbestand haben. „Ich bin froh, dass sich eine Agentur gefunden hat, die die Organisation übernimmt. Das spricht für das gute Konzept.“

Der Abendmarkt wurde 2015 ins Leben gerufen, um den autofreien Marktplatz zu beleben. Das Konzept stammt aus Radolfzell am Bodensee, wo der Abendmarkt schon lange ein Selbstläufer ist. Es funktioniert auch in Bad Cannstatt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: