Mann des Tages auf Sportbundseite war Marius Henninger. Foto: Volker Arnold - Volker Arnold

Der Tischtennis-Regionalligist DJK Sportbund Stuttgart besiegt zum Saisonauftakt den FSV Mainz 05 II mit 9:5. Nun vier Wochen Pause.

Stuttgart-OstSaisonauftakt 2018/19 gelungen: Der DJK Sportbund Stuttgart siegte vor 50 Zuschauern in der Sporthalle Nord mit 9:5 gegen die Zweitliga-Reserve des FSV Mainz 05 und sicherte sich die ersten beiden Punkte. Dreieinhalb Stunden lang musste das Team aus dem Stuttgarter Osten kämpfen, um dieses wichtige Auftakt-Match für sich zu entscheiden. Entscheidend war dabei, dass drei der vier Fünf-Satz-Partien an die Stuttgarter Gastgeber gingen. Nach einer scheinbar klaren 7:2-Führung verkürzten die Mainzer Gäste auf 7:5, als Sportbunds „Mann des Tages“ Marius Henninger im Schlüsselspiel nach seinem ersten Einzel erneut mit 11:9 im Entscheidungssatz siegte und die Weichen endgültig auf Sieg stellte.

„Das war doch ein spannendes Spiel für die Zuschauer, und die, die da waren, haben uns gut unterstützt“, zog Sportbunds Abteilungsleiter Stefan Molsner nach Spielende sein Fazit. Und tatsächlich wurde dem Publikum 210 Minuten hochklassige Unterhaltung geboten. So bot zum Beispiel Luka Mladenovic, Luxemburgs Nr. 189 der aktuellen Weltrangliste auf Position eins bei Mainz zwei spektakuläre Spiele. Dabei gelang Sportbunds Nummer zwei, Sven Happek, ein toll herausgespielter 3:1-Sieg und damit auch ein „Breakpoint“ zugunsten seines Teams. Zuvor hatten die jungen Sportbundler einen wichtigen 2:1-Vorsprung in den Doppeln herausgespielt. Neben Hao Mu/Sven Happek siegte auch das neu formierte Duo Nico Wenger/Carlos Dettling in drei glatten Sätzen. Auf 4:1 erhöhte anschließend Sportbunds Spitzenmann Hao Mu mit seinem knappen Dreisatz-Erfolg über den athletischen Dennis Müller, als er alle Sätze in jeweils mit zwei Punkten Vorsprung sicherte. „In der Mitte sind die Mainzer mit Li Bing und Karim El-Hakem extrem stark“, hatte Mannschaftsführer Thomas Walter bereits vor Spielbeginn eingeschätzt. Und die Befürchtung bestätigte sich. Neuzugang Nico Wenger, vom Ulmer Verbandsliga-Meister SC Staig nach Stuttgart gewechselt, zeigte zwar gegen den Chinesen Bing eine Klasse-Leistung und war bis zum 1:1 und 9:9 gleichauf, musste sich jedoch der Routine seines Gegenübers geschlagen geben. Der ebenfalls 19-jährige Marius Henninger lieferte sich mit dem Ägypter El-Hakem einen Kampf auf Biegen und Brechen. Erst in der Verlängerung des 5. Satzes konnte er die Oberhand behalten.

Nicht ganz so hohes Niveau bot Mainz im hinteren Paarkreuz auf, umso besser das Auftreten der beiden 15-jährigen Carlos Dettling und Uros Bojic, die im hinteren Paarkreuz alle Punkte für den Sportbund holten. Allerdings musste Dettling gegen Huberty einen 0:2-Satzrückstand aufholen und siegte mit 3:2. Bojic zeigte sich in guter Spiellaune, ließ Hollender keinen Satzgewinn. Optimaler Spielverlauf bis zu diesem 7:2 für Stuttgart, es sah nach einem klaren Sieg aus. Dann jedoch verkürzte Mainz auf 7:5. Pech hatte Hao Mu, der gegen Mainz` Spitzenmann Mladenovic im 5. Satz einen 6:10-Rückstand egalisierte, dann jedoch bei 10:10 einen halbhohen Ball mit der Vorhand ins Netz setzte und unterlag. Sven Happek musste die Überlegenheit von Dennis Müller anerkennen, gewann nur einen Satz. Marius Henninger gewann beide Matches mit zwei Zählern Vorsprung im 5. Satz. Und Nico Wenger zeigte gegen El-Hakem zwar gute Ansätze, unterlag aber deutlich dreimal 8:11. Sollte das Spiel nun kippen? Nein, Marius Henninger begeisterte in einem Match zweier völlig unterschiedlicher Spielsystem gegen den mit nur einer Schlägerseite agierenden Penholder-Spieler Li Bing. Sein Schlussspurt, verbunden mit Nervenstärke, wurde belohnt und er holte mit 11:9 den so wichtigen 8. Punkt für den Sportbund. Den Sack zu machte in einem Zitterspiel Dettling, der Hollender in vier ganz engen Sätzen mit hin und her wechselnden Satzbällen niederrang. Als er den 9. Punkt für sein Team gewonnen hatte, führte am Nebentisch auch Bojic klar gegen Huberty – das war jedoch nicht mehr von Belang, das Sportbund-Team durfte über seinen 9:5-Heimsieg jubeln.

Betreuer Thomas Walter: „Dieser Auftaktsieg gegen starke Mainzer hilft uns sehr weiter. Damit haben wir eine gute Grundlage und können gelassener in die nächsten Spiele gehen.“ Es folgen jetzt vier Wochen Pause . Thomas Walter

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: