Kaum ein Durchkommen gab es auf den Gehweg entlang der Weinberge. Foto: Fotoagentur Stuttgart/Andreas - Fotoagentur Stuttgart/Andreas Rosar

Bewohner des Stadtteils Burgholzhof sind wütend über die Unmengen von Silvestermüll, den Feiernde auf der Aussichtsebene einfach haben liegen lassen.

Bad Cannstatt Die Höhenlagen Stuttgarts ziehen in der Silvesternacht viele Feiernde an, hat man doch von den Aussichtspunkten einen schönen Blick auf das Feuerwerk im Talkessel. Ein besonders beliebter „Logenplatz“ war diesmal offenbar der Bereich am Aussichtsturm Burgholzhof. Kein Wunder: Die klare Nacht erlaubte eine recht gute Sicht. Der Ansturm aber hatte Folgen: Bewohner des Stadtteils berichten von einem Verkehrschaos in den späten Abendstunden, weil viele Ausflügler mit ihren Autos die Auerbachstraße zuparkten. Um den Linienbusbetrieb aufrecht erhalten zu können, seien zahlreiche Fahrzeuge abgeschleppt worden. Vor allem aber ärgerten sich Anwohner, Spaziergänger und Radfahrer über die Hinterlassenschaften der Feierwütigen. Auf dem Gehweg entlang der Weinberge – und selbst zwischen den Rebstöcken – lag am Neujahrstag jede Menge Partymüll herum – Essensreste, Flaschen und vor allem die Überreste von Böllern und Raketen. An manchen Stellen zwischen Aussichtsturm und Robert-Bosch-Krankenhaus war fast kein Durchkommen möglich. Den Müll vollständig zu entfernen, wird wohl einige Zeit in Anspruch nehmen. eh

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: