Die Unglücksfahrt der Frau endete erst an der Außenwand des MineralBads in der Sulzerrainstraße. Quelle: Unbekannt

Eine 74 Jahre alte Frau verursacht aus ungeklärter Ursache eine Chaosfahrt über den Parkplatz beim Mineralbad, prallt gegen die Mauer des Bads und stirbt am Unfallort.

Bad Cannstatt Während gestern Vormittag im MineralBad Cannstatt zahlreiche Besucher ihrer Gesundheit und Entspannung frönten, kämpfte eine 74 Jahre alte Autofahrerin nach einer Chaosfahrt, die an der Außenmauer des Bads endete, nur wenige Meter entfernt in der Sulzerrainstraße um ihr Leben. Vergebens – die langen Reanimationsversuche des Notarztes wurden nicht belohnt, die Frau starb noch am Unfallort.

Über die Ursache der tödlichen Tragödie kann nur spekuliert werden. „Warum es zu der Chaosfahrt auf dem Parkplatz kam, wissen wir nicht“, sagte eine Polizeisprecherin. Der Notarzt schließe als Todesursache den Aufprall auf die Wand des MineralsBads jedoch aus. Auch stehe noch nicht fest, ob es sich bei der 74-Jährigen um einen Badegast gehandelt habe. Fakt ist jedoch, dass der Parkplatz in der Sulzerrainstraße ein städtischer und für die MineralBad-Gäste reserviert ist. Aus diesem Grund kann es schon sein, dass die 74-Jährige gestern das MineralBad besuchen wollte und deshalb gegen 10.15 Uhr auf den Parkplatz einfuhr.

Zeugen hatten jedenfalls gesehen, wie das rote Fahrzeug einparken wollte. Was dann am Steuer passierte, kann nur gemutmaßt werden. Die Polizei sprach gestern von einem „medizinischen Notfall“, in dessen Folge es zu einer Chaosfahrt über den Hinterhof-Parkplatz kam. Dabei streifte die Frau mit ihrem Auto insgesamt vier abgestellte Fahrzeuge, durchbrach eine Absperrkette und fuhr anschließend über eine Ausfahrt quer über die Sulzerrainstraße. Anschließend prallte das Auto auf die Außenmauer des MineralBads. Fußgänger oder andere Autofahrer waren glücklicherweise nicht in den Unfall involviert.

Gegen 14 Uhr rückten Polizei und Rettungsdienst wieder ab. Die Ermittlungen, vor allem was Ursache für die Chaosfahrt war, dauern an.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: