Marcel Heiberger (vorne) – hier eine Szene aus einem Spiel gegen Al Q’uds – und die Spielgemeinschaft Steinhaldenfeld/Max-Eyth-See haben bislang mächtig Lust aufs Toreschießen. Foto: frog/Holger Strehlow

Steinhaldenfeld/SKG Max-Eyth-See gewinnt 7:0. SportKultur Stuttgart ist sauer auf den Unparteiischen. SKV Palästina Al Q’uds ist gut im Improvisieren.

Bad Cannstatt - Hohe Ergebnisse waren auch am zweiten Spieltag der Fußball-Kreisliga B, Staffel 2, keine Seltenheit. So siegte beispielsweise Jahn Büsnau bei Ilirida Stuttgart mit 10:0. Aber auch die Spielgemeinschaft Steinhaldenfeld/Max-Eyth-See war Torhungrig und siegte mit 7:0 bei Leinfelden II.

Glücklich, aber verdient

Palästina Al Q’uds – Eintracht II 2:1

Bei sehr warmen Temperaturen fand das Auftaktspiel des SKV Palästina Al Q’uds Stuttgart zuhause gegen die zweite Mannschaft von Eintracht Stuttgart statt.

Der SKV Palästina Al Q’uds Stuttgart musste notgedrungen nahezu alle Positionen umorganisieren, selbst der Coach wurde kurzfristig durch Iyad Said vertreten, dem dafür herzlicher Dank gebührt. Die Heimelf brauchte einige Minuten, um in der neuen Formation ins Spiel zu finden, dominierte dann aber das Geschehen weitestgehend. Hochkarätige Chancen blieben jedoch aus – Ziad Masoud konnte sich gelegentlich gut in Schussposition bringen, verzog aber aus durchaus aussichtsreichen Entfernungen. Die Führung wäre für die Hausherren im Verlauf der ersten Halbzeit nicht unverdient gewesen, zumindest aufgrund des deutlichen Chancenplus. Die Gäste von Eintracht beschränkten sich hauptsächlich auf das Verteidigen, und so blieb es torlos in den ersten 45 Minuten. In der zweiten Hälfte war der SKV weiter bestimmend. Was sich in der ersten Halbzeit allmählich abzeichnete, trat in der 55. Minute schließlich ein: Onur Colaklar zauberte den Ball aus 20 Metern unhaltbar ins Tor. Doch die Freude über die Führung währte nicht lange, denn quasi direkt im Gegenzug glich die Eintracht durch Laurens Schöllhammer überraschend aus. Das Spiel verlor daraufhin etwas an Fahrt und es schien, als würde es unentschieden ausgehen, bis sich in der 88. Minute Eugen Händgen dynamisch von der Außenlinie in den Strafraum durchsetzte und nur noch durch ein Foul gestoppt werden konnte. Den Strafstoß verwandelte Ziad Masoud sicher ins Eck. Glücklich, aber auch verdient gewann der SKV Palästina Al Q’uds Stuttgart somit 2:1 gegen Eintracht Stuttgart und startet mit drei Punkten in die neue Saison.

Ohne Probleme

Leinfeld.II – Steinhald./Max-Eyth-See 0:7

Zweiter Spieltag – zum zweiten Mal Erste gegen Zweite und Zweite gegen Erste. Dieses Mal aber mit etwas ausgeglicheneren Ergebnissen als in der Vorwoche, was möglicherweise auch darauf zurückzuführen ist, dass die zweiten Mannschaften nun weniger unter den abwesenden Urlaubern zu leiden hatten. So verlor die SGM TSV Steinhaldenfeld II beim TSV Leinfelden I mit 0:6, während im Spiel davor die Erste der Spielgemeinschaft mit 7:0 die Oberhand behielt.

Das Spiel der SGM TSV/SKG I begann auf dem kleinen Kunstrasen gegen einen tief stehenden Gegner schleppend und dies zog sich so auch weit in die erste Halbzeit hinein. Erst nach einer guten halben Stunde konnte Fabio Walz im Anschluss an einen Eckball die Führung für die Gäste erzielen. Danach ging es allerdings eine ganze Weile im Fünf-Minuten-Takt weiter: Vor der Pause erhöhte Patrik Schmierer mit einem Doppelpack auf 3:0 (39./44.), während nach dem Seitenwechsel schnell zwei weitere Treffer für die favorisierten TSV- und SKGler fielen. Zum 4:0 (48.) konnte sich Fabio Walz noch einmal in die Torschützenliste eintragen, bevor Yasin Bezzoubir seinen Treffer markierte (51.). Die SGM hatte das Spiel danach meistens gut im Griff und ließ die Gastgeber in den 90 Minuten nur zwei-, dreimal gefährlich vor das Tor kommen, ohne dass diese Kapital daraus schlagen sollten. Ungefähr zehn Minuten vor Ende der Partie erhöhten Turan Yildirim und Marcel Heiberger per Doppelschlag auf 7:0, was schließlich auch das Endergebnis bedeutete. Trainer Tarkan Bucak war nach dem Spiel dann auch nicht unzufrieden: „Wir haben den Ball und Gegner laufen lassen, hatten schöne Ballstafetten und Spielzüge drin. Das Ergebnis ist in Ordnung.“

Unglückliche Niederlage

SportKultur Stuttgart - SG West 1:2

Die Gäste waren in den ersten zehn Minuten spielbestimmend, doch dann kam auch die SportKultur in Fahrt und so ergeben sich vor beiden Toren Möglichkeiten. Das erste Tor gelang der SportKultur nach 19 Minuten. Nach einem Ballverlust der Gäste an der Mittellinie schaltete Enes Calcali am schnellsten und traf zum 1:0. Die SG West hatte weiterhin mehr Spielanteile, aber der SportKultur gelang es immer wieder, einen Torabschluss zu verhindern. Die SportKultur hatte zwar wenige, aber durchaus gute Möglichkeiten, um die Führung auszubauen, vergab diese aber. In der 38. Minute wurde SK-Stürmer Kaan Tosun im Strafraum durch en Foulspiel am Torschuss gehindert. Der Elfmeterpfiff blieb zum Erstaunen aller Beteiligten aber aus. In den Schlussminuten der ersten Hälfte gab es für die SportKultur eine Serie von Eckbällen und Freistößen vor dem Tor der Gäste. Der längst verdiente zweite Treffer wollte aber nicht fallen. Nach der Pause drängten die Gäste auf den Ausgleich und kamen drei Minuten nach dem Wiederanpfiff zum 1:1 durch Julian Samtner. Danach suchten beide Teams die Entscheidung. Das Spiel wurde immer spannender, aber auch von beiden Seiten immer hektischer. Hinzu kam noch, dass der Schiedsrichter nicht seinen besten Tag erwischt hatte. Zu dem nicht gegebenen Strafstoß in der ersten Halbzeit ließ er in der 60. Minute ein eindeutiges Tor der SportKultur nicht gelten, obwohl der Ball die Torlinie deutlich überschritten hatte. In der 69. Minute stand die SK-Abwehr nicht gut und so gelang der SG West durch Bennet Ameyaw das 2:1. In den letzten 20 Minuten versuchte die SportKultur mit engagiertem Offensivspiel doch noch den Ausgleich zu machen, scheiterte aber immer wieder kurz vor dem Tor der Gäste. Die SG West hatte jetzt in der Abwehr reichlich zu tun und konnten nur noch selten für Entlastung sorgen. Jedoch gelang der SportKultur kein Tor mehr und man verlor unglücklich mit 1:2.

Die SportKultur II gewann gegen West II mit 5:3.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: