Levin Hafenrichter (links) streckt sich nach dem Ball. Er erzielte das erste Saisontor für den TSV Uhlbach. Foto: /Holger Strehlow

Die Spielgemeinschaft VfB Obertürkheim/Sportkultur Stuttgart kann die numerische Überzahl gegen den PSV Stuttgart nicht nutzen.

TSV Uhlbach – TV Kemnat 3:1

Uhlbach - Von Anfang an zeigte der TSV Uhlbach, wer der Chef in der Götzenbergarena war. Druckvolles, schnelles Spiel nach vorne war die Devise und wurde gut umgesetzt. In der 7. Minute die erste Großchance: Eine Flanke von Tim Fröschle landete an der Latte, den Abpraller konnte Tim Wagner nicht über die Linie drücken. Uhlbach stand hoch und fing eine Minute später den Ball von Kemnat ab. Der Ball kam zu Levin Hafenrichter, der diesmal von links flankte und das „krumme Ding“ im Winkel zum 1:0 einschlug. Kemnat brachte in dieser Anfangsphase nichts Offensives zustande. Der TSV war bei Standards brandgefährlich. Pascal Kaiser köpfte aus guter Position knapp drüber. In der 25. Minute dann der erste gefährliche Angriff von Kemnat. Zu leicht wurde nach guter Kombination die Abwehr des TSV ausgehebelt, doch Schlussmann Mike Groothoff hielt glänzend. In der 38. Minute vergab Gökhan Kücükcolak eine gute Möglichkeit für Uhlbach. Die zweite Halbzeit begann schnell, fast zu schnell für Uhlbach. Direkt nach dem Anstoß und einem langen Ball stand ein Stürmer von Kemnat quasi alleine im Sechzehner, konnte aber in allerletzter Sekunde noch geblockt werden. Diese Aktion diente als Wachmacher. Wieder war es der agile Wagner über links, der auf den zweiten Pfosten auf den völlig frei stehenden Benny Schuler flankte, der aus fünf Metern souverän zum 2:0 (47.) einköpfte. Ab jetzt erarbeitet sich der TSV Chancen im Minutentakt, Tim Wagner zielte nach feinem Pass von Lucca Ziegler in guter Schussposition drüber, zwei Minuten später traf Levin Hafenrichter die Latte. In der 78. Minute dann die endgültige Entscheidung. Wieder Schuler über rechts, der gekonnt nach innen zog und aus 18 Metern trocken ins kurze Eck zum 3:0 schoss. Ein berechtigterer Foulelfmeter für die Gäste bedeutete lediglich Ergebniskosmetik.

Uhlbach II unter dem neuen Trainer Daniel Trick überzeugte gegen den TV Zuffenhausen II, machte ein sehr gutes Spiel und gewann mit 4:0. Dreifacher Torschütze war Olf Spahr, das vierte Tor erzielte Jens Ersing.

Obertürkh./SportKultur – PSV Stgt. 1:2

Da die Gäste zunächst eher verhalten begannen, hatte die Spielgemeinschaft Obertürkeim/SportKultur in der Anfangsphase mehr Spielanteile und Offensivaktionen. Nach 15 Minuten nutzte Lokman Koc aber einen Abspielfehler der SGM-Abwehr, lief allein auf das Tor zu, konnte aber gerade noch von Abwehrspieler Luis Spayes am Torabschluss gehindert werden. Fünf Minuten später patzte die PSV-Abwehr und Georgios Antoniou kam zum Torabschluss, aber der PSV konnte gerade noch auf der Torlinie abwehren. Ab der 30. Minute hatte die SGM beste Möglichkeiten zur Führung. Mehrmals wurde die Gästeabwehr ausgespielt und Simon Böhner und Isa Bozkurt kamen zum Schuss. PSV-Schlussmann Vito Gaeta verhinderte jeweils mit guter Reaktion einen Rückstand. In der 40. Minute vergab Yannik Badjie freistehend vor dem PSV-Tor die Möglichkeit zur Führung. Gleich danach verpasste PSV-Angreifer Dennis Schmidt die Gästeführung. Kurz vor der Halbzeitpause verlor die SGM-Abwehr den Überblick, ließ sich ausspielen und so gelang dem PSV durch Lokman Koc der Führungstreffer. Nach der Pause drängte der PSV auf den zweiten Treffer und so hatte die SGM-Defensive einige gefährliche Situationen zu überstehen. Großes Glück hatte die SGM in der 53. Minute, als der Schuss von Manuel Payo an den Torpfosten knallte. Danach flachte das Spiel auf beiden Seiten ab. Der PSV hatte zwar etwas mehr Spielanteile, zwingende Torchancen kamen für beide Mannschaften aber nicht zustande. Ab der 65. Minute wurde es wieder lebendiger. Enes Calcali traf mit einem sehenswerten Schuss aus 30 Metern zum 1:1. Nach Foulspiel von SGM-Abwehrspieler Luis Spayes verwandelte Dennis Schmidt den fälligen Strafstoß zum 2:1 (75.) für den PSV. Gleich im Anschluss wurde Simon Böhner im Gästestrafraum zu Fall gebracht. Der Schiedsrichter sah das Foulspiel aber außerhalb des Strafraums. So gab es „nur“ Freistoß für die SGM, der aber nichts einbrachte. Nach Gelb-Rot für den PSV in der 78. Minute wurde die Partie zunehmend hektischer. Die Hausherren drängten auf das Gästetor, kamen aber nicht zu einem nennenswerten Abschluss. Nach einem weiteren Platzverweis für den PSV fünf Minuten vor Spielende warf die SGM noch mal alles nach vorne, konnte die Überzahl aber nicht nutzen. So rettete der PSV die knappe Führung über die Zeit.

Im Vorspiel der beiden zweiten Mannschaften gab es ebenfalls ein knappes Ergebnis: Der 3:2-Siegtor für den PSV II fiel erst in der 93. Minute.

TSV Mühlhausen – TV Zazenhausen 0:2

Wegen der heißen Temperaturen war das Tempo nicht allzu hoch. Trotzdem drückten die Gäste den TSV in den ersten 20. Minuten komplett in die eigene Hälfte und der TSV tat sich schwer, herauszukombinieren. In dieser Phase hätten die Gäste in Führung gehen müssen, doch die Heimelf überstand den Anfangsdruck schadlos. Als man sich dann langsam etwas befreien konnte, gab es ein erneuten Fehler beim Spielaufbau und die Gäste schlugen zur Führung (26.) zu. Auch danach bemühte sich der TSV, etwas nach vorne zu machen, doch es scheiterte oft am letzten Ball, um richtige Chancen zu kreieren. Somit ging man mit einem knappen Rückstand in die Pause, ohne einmal richtig gefährlich vor das gegnerische Tor gekommen zu sein. In Hälfte zwei änderte sich erst mal nicht viel, nur dass auch die Gäste nicht mehr so viel Druck entwickelten. Doch dann wieder mit der ersten Chance in Hälfte zwei nach einem haarsträubenden Fehlpass im Mittelfeld konterte Zazenhausen gut und erhöhte auf 2:0 (63.). Danach stellte das Heimteam auf 4:4:2 um und versuchte mehr zu öffnen. Dies gelang auch etwas besser und die Gäste versuchten, den Vorsprung zu verwalten und kamen nur noch sporadisch gefährlich vor das Tor. Erst in den letzten 20 Minuten kam der TSV dann öfter zu Großchancen, die man aber teilweise kläglich liegen ließ. So brachten die Gäste diesen Vorsprung über die Zeit und gewannen insgesamt verdient.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: