Lauterbach äußerte sich auf Twitter zum EM-Spiel im Londoner Wembley-Stadion (Archivbild). Foto: imago images/Future Image/Frederic Kern

In der Diskussion um die Zuschauerzulassung bei der Fußball-Europameisterschaft hat der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach die Uefa scharf kritisiert. Auf Twitter findet er klare Worte.

Berlin/London - Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat die Uefa in der Diskussion um die Zuschauerzulassung bei der Fußball-Europameisterschaft scharf kritisiert. „Das Spiel hat gestern nochmal gezeigt wie eng die Fans stehen, wie oft sie sich umarmen und anschreien. Es haben sich sicherlich Hunderte infiziert und diese infizieren jetzt wiederum Tausende“, schrieb Lauterbach am Mittwoch bei Twitter. Bei der 0:2-Achtelfinal-Niederlage der deutschen Nationalmannschaft gegen England waren am Dienstagabend 41 973 Zuschauer im Londoner Wembley-Stadion gewesen. „Die UEFA ist für den Tod von vielen Menschen verantwortlich“, schrieb Lauterbach weiter.

Auch andere Politiker hatten die Uefa bereits wegen der hohen Zuschauerzahlen kritisiert. Etwa in London sollen für die Halbfinals und das Endspiel sogar 60 000 Zuschauer in das Wembley-Stadion dürfen. Weil die Corona-Zahlen durch die Delta-Variante zuletzt in Großbritannien wieder stiegen, ist der Schritt umstritten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: