Wangen - Die Frauen der HSG Oberer Neckar nutzten die dreiwöchige Spielpause für Regeneration und taktische Ausrichtung und konnten so frisch gegen die SG Welzheim-Kaisersbach aufspielen und letztlich die Bezirksklasse-Partie auch mit 17:12 (10:4) gewinnen.

Beide Teams starteten nervös in die Begegnung und so blieben die ersten fünf Minuten auf beiden Seiten torlos. Den ersten Treffer der Spiels markierten die Gäste aus Welzheim-Kaisersbach. Dadurch erwachten auch die HSG-Damen und legten nach und konnten schnell mit 5:1 in Führung gehen. Nur wenige Tore konnten in der ersten Hälfte aus dem Spiel erzielt werden, meist zeigte der Schiedsrichter nach einer erfolgreichen Aktion auf den Siebenmeter-Strich. Hier konnten die Schützen der HSG meist überzeugen und so ging es beim Stand von 10:4 in die Kabine.

Nach der Pause hielten die HSG-Mädels die Konzentration hoch und legten gleich zwei Tore nach. Auf dem komfortablen Vorsprung ausruhen, wollte sich keine der Mädels, daher folgte wohl eine Phase, in der häufig zu ungeduldig gespielt und früh abgeschlossen wurde, was die Gäste zusehends besser ins Spiel brachte. Die Gastgeberinnen mussten sich gegen ein hoch motiviertes Team zur Wehr setzen, welches körperbetont mit sämtlichen Körperteilen um den Ball kämpfte. Doch die HSG bewahrte einen kühlen Kopf und verteidigte den Vorsprung. Fünf Minuten vor Schluss schien der herausgespielte Acht-Tore-Vorsprung für einen Sieg zu reichen. Die Gäste konnten in der Schlussphase noch drei Tore nachlegen. Dennoch fuhren die Damen vom Oberen Neckar einen ungefährdeten 17:12-Erfolg ein und feierten somit den ersten Saisonsieg. Am kommenden Sonntag geht es um 16.30 Uhr auswärts gegen den TSV Rudersberg um die nächsten zwei Punkte.

HSG Oberer Neckar: Nicole Walz, Luisa Breitkreutz (Tor), Kathrin Trunzer, Pia Saschin (5/4), Nikoletta Dovridou, Laura Eitler, Lena Bauer, Petra Wagner (3/1), Andrea Lindermayr (6/4), Amelie Mischke (3), Katja Koch. Amelie Mischke

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: